Trafo Transit – Sharing Community

Am 01.07.2017 startete unser Projekt Trafo Transit im Rahmen der Innovativen lokalen Modellprojekte zur Beschäfigungsförderung von Benachteiligten (PEB) im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg.

Trafo Transit greift die Dynamik der Veränderungen im Stadtteil (transition) und die Herausforderung einer wachsenden Zahl von Menschen in Übergangssituationen (transit) auf.

Das Projekt inszeniert Veranstaltungen und schafft öffentliche Räume, in denen gute Ideen und soziales Engagement ausgetauscht, versammelt und entwickelt werden.

Es sensibilisiert, berät und koordiniert die lokalen Potentiale, erschließt neue Ressourcen des Stadtteils und erprobt neue Formen des Teilens von Beschäftigung.

Angesprochen und eingeladen zur Mitgestaltung sind Menschen, die im Bezirk FHXB leben, arbeiten, Arbeit suchen, Arbeit geben. Menschen, die das Teilen von Engagement und Beschäftigung neu gestalten und interdisziplinäres Arbeiten für sich entdecken wollen – die von und miteinander lernen möchten.

In sechsmonatigen Zyklen kreiert und gestaltet das Trafo Transit-Projektteam Produktionen und öffentliche Veranstaltungen zu besonderen Branchenschwerpunkten.

Vierzehntägig werden in sogenannten Ko-Kreation-Werkstätten vom Gesamt-Projektteam Strategien und Praktiken entwickelt, um verabredete Produktionsziele zu realisieren.

Ergänzend dazu wird in Begleitung von Expert.innen in jeweils relevanten Fachgebieten in Kleingruppen zusammengearbeitet.

Begleitend entwickelt Trafo Transit ein lokales Netzwerk und schafft öffentliche Räume, in denen gute Ideen, Teilhabe und soziales Engagement ausgetauscht, versammelt und entwickelt werden können.

Die Projektziele werden auf drei unterschiedlichen Aktivitätsebenen erreicht:

  • Individuelle Qualifizierung, Begleitung und Beschäftigung (personal empowerment)
  • Ressourcen und Potentiale des Stadtteils erschließen (community empowerment)
  • Förderung sozialer Kohäsion

Ursprünglich sollte Trafo Transit als Beratungs- und Qualifizierungsprojekt im geplanten Internationalen Flüchtlingszentrum (IFZ) in der ehemaligen Gerhart-Hauptmann-Schule verankert werden – dies konnte leider nicht realisiert werden, da es ein IFZ dort noch nicht gibt.

Trafo Transit richtet sich an Menschen in ‘Transitsituationen‘ (Arbeitslose, Berufs-rückkehrer.innen, Geflüchtete Neuanfänger.innen und Umsteiger.innen), die unent-schieden oder unsicher sind in ihrer beruflichen (Weiter)Entwicklung.

In einem nachbarschaftlichen Ansatz bündelt Trafo Transit Potentiale im Quartier und lässt diese zu einem ‚Gemeinwesen von Beschäftigung‘ zusammenwachsen.

Kontakt:
Angie Volk, 030.407 553 15, angie.volk@lok-berlin.de
Ulrich Hardt (PL), 030.407 553 16, trafotransit@lok-berlin.de

Anschrift:
LOK.a.Motion GmbH, Projekt Trafo Transit
Kottbusser Damm 79
10967 Berlin

Projektträger:
LOK.a.Motion GmbH, Boppstraße 7, 10967 Berlin
GF: Maria Kiczka-Halit und Michael Mashofer
030.297 797 36, info@lok-berlin.de


Das Projekt Trafo Transit wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds und der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales im Rahmen der Bezirklichen Bündnisse für Wirtschaft und Arbeit.