LOK e.V.: Der gemeinnützige Verein

Der Verein JugendLOK wurde von Maria Kiczka-Halit und ihrem Team des Berliner Modellprojektes „Jugendhilfe und lokale Ökonomie“ im Jahr 1999 gegründet.

Bis 1997 betreute sie ein Bundesmodellprojekt aus der Jugendsozialarbeit und Arbeitsmarktförderung. Hier wurde es zunehmend ihr Thema, wie insbesondere junge Menschen an der zweiten Schwelle, die in das Berufsleben einsteigen wollen und Interesse haben, sich mit ihrem erworbenen Wissen und ihrer eigenen Ideen selbstständig zu machen, unterstützt werden könnten. Damals suchte man vergeblich nach einem maßgeschneiderten individuellen Beratungsangebot. Das Thema Gründung war nur etwas für Menschen mit guter Ausbildung, jahrelanger Berufserfahrung und einem gut gefülltem Bankkonto.

Das Modellprojekt beruhte auf der Prämisse, dass bei entsprechender Beratung und Unterstützung Existenzgründungen für Personen aus der Zielgruppe eine realistische Strategie der Existenzsicherung darstellen können, dass aber die vorhandenen Förderinstrumente und Unterstützungsverfahren den Ausgangslagen und Bedürfnissen dieser Gruppe nicht gerecht werden.
Das Land Berlin stieg nach der Vorlaufphase eines Arbeitsamtsprojektes 1999 mit einer dreijährigen Modellförderung ein und ermöglichte damit, dass junge, insbesondere arbeitslose Menschen durch eine Kombination von Beratung und Qualifizierung individuell bei der Entwicklung ihres Unternehmens unterstützt werden konnten.

Bereits 1999 beschrieb Maria Kiczka-Halit ihre ersten Modellprojekterfahrungen in der Fachzeitschrift Jugend, Beruf und Gesellschaft unter dem Titel Die Stunde der Unternehmer von unten ist da …, Berliner Modellvorhaben JugendLOK weist neue Wege aus der Jugendarbeitslosigkeit, Kiczka-Halit, Maria (1999), In: Jugend, Beruf, Gesellschaft : Zeitschrift für Jugendsozialarbeit. – 50 (1999), H. 3, S. 182-187. – ISSN: 0342-0175.

Gestartet als Projekt eines der großen Beschäftigungsträger in Berlin, gründete das siebenköpfige Mitarbeiterteam einige Jahre später den gemeinnützigen Verein JugendLOK. Ab 2001 erfolgten alle Projektaktivitäten unter der Trägerschaft des Vereins.

Die Nachhaltigkeit des Modellprojekts sicherte der Verein 2001 durch die Initiierung der EQUAL Entwicklungspartnerschaft „Verbund Enterprise. Junge Menschen auf dem Weg in die Selbstständigkeit.“ Der Verein übernahm nun kurz nach seiner Gründung die verantwortungsvolle Aufgabe als Zuwendungsempfängerin für eine Entwicklungspartnerschaft mit fünf Organisationen und einem Budget von rund zwei Millionen Euro.

2005 wurde aus JugendLOK der LOK e.V.

Bis heute hat der LOK e.V. den Anspruch, Vordenker zu sein für politisch relevante Fragestellungen, und entwickelt Ideen für strukturelle Herausforderungen für die Unterstützungsstrukturen von Gründer_innen und Unternehmer_innen, die im small business Bereich unterwegs sind. Dabei ist es dem Verein ein besonderes Anliegen, gleiche Chancen für alle Gründungsinteressierten zu schaffen.

Die Einbeziehung der lokalen Wirtschaft ist ebenso zentrales Thema für den Verein. Dies impliziert vor allem auch die Frage nach der sozialen Verantwortung von Unternehmen, eines der großen Zukunftsthemen für den LOK e.V.

Mehr über die Historie des Vereins finden Sie unter Gründungsgeschichte.
Mehr über die Aktivitäten und beendeten Projekte des LOK e.V. finden Sie hier und unter LOK Referenz.
Vereinssatzung

Boppstraße 7, 10967 Berlin / info@lok-berlin.de / fon: 049 30 29779736 / fax:  049 30 29779739

Geschäftsführender Vorstand    Maria Kiczka-Halit
Stellvertretender Vorstand         Dietmar Zimmer, Carmen Jasmyn Hoffmann und Cetin Sahin